Botanik by Eckehart J. Jäger, Stefanie Neumann, Erich Ohmann (auth.)

By Eckehart J. Jäger, Stefanie Neumann, Erich Ohmann (auth.)

Dieser Nachdruck, in dem ein Teil der zweifarbigen Abbildungen schwarz-weiß wiedergegeben wird, macht das nachgefragte Kurzlehrbuch für Studierende der Biologie und Biochemie, Pharmazie und Landwirtschaft, für Lehrer und Lehramtskandidaten der Biologie wieder verfügbar. Es enthält in klarer und leicht lesbarer shape eine Darstellung der gesamten Botanik einschließlich der Systematik. Die Abbildungen und die geschickte didaktische Präsentation ermöglichen einen guten Einstieg in das Fachgebiet. Aus der Vielfalt bekannter Tatsachen über pflanzliches Leben wurde eine Auswahl getroffen, die allgemeine Gesetzmäßigkeiten erkennen lässt, das notwendige Grundwissen vermittelt und darüber hinaus den modernen Erkenntnissen voll gerecht wird. Die five. Auflage des erfolgreichen Buches wurde in textual content und Abbildungen gründlich überarbeitet und auf den neuesten wissenschaftlichen Stand gebracht.

Die Autoren

Professor Dr. Eckehart Johannes Jäger (Institut für Geobotanik), Professor Dr. Stefanie Neumann (Institut für Pflanzenphysiologie) und Professor Dr. Erich Ohmann (Institut für Pflanzenphysiologie), alle an der Universität Halle

Aus den Rezensionen

Dieses Lehrbuch führt sehr intestine in die wichtigsten botanischen Grundlagen ein und ist für alle Studierenden der biologischen Wissenschaften, zumindest in den Anfangssemestern, uneingeschränkt zu empfehlen, zumal das Werk ein gutes Preis-Leistungsverhältnis bietet. - Informationsmittel IFB, 2010

(...) aus allen Teilgebieten des Botanik-Kuchens wurden gekonnt die Rosinen gepickt und in einem Kurzlehrbuch zusammengetragen. Gewürzt wird das ganze durch die vielen, ansehnlichen Zeichnungen und Bilder. - Laborjournal

(...) der klare Stil, die prägnanten Zusammenfassungen und die instruktiven, zweifarbigen Abbildungen. Sie machen das Buch auch für Schüler- / innen der Sekundarstufe II benutzbar. - Praxis der Naturwissenschaften - Biologie in der Schule

Dieses kurzgefasste Botanik-Lehrbuch, das die Spezielle Botanik mit einbezieht, hat die Herzen der Nutzer im Sturm erobert. Hier wird auf knappem Raum und für relativ wenig Geld gesichertes Grundwissen in einer erstaunlich lebendigen shape geboten. - Willdenowia

(..) eine Darstellung der gesamten Botanik einschließlich der Systematik. - Bioforum, GIT Verlag

Show description

Read or Download Botanik PDF

Similar plants: botany books

Advances in Botanical Research, Vol. 20

The 20 th quantity within the sequence bargains articles of curiosity to a vast diversity of plant scientists. those range from attention of the connection among crops and weather to the biochemistry and makes use of of widely used plant metabolites. Woodward and Smith talk about the improvement of dynamic and mechanistic types to beat a few of the boundaries of present, basically static, methods to the impression of weather switch on average plants and vegetation.

Reactive Oxygen Species and Antioxidants in Higher Plants

Supplying uncomplicated info on reactive oxygen species (ROS), this quantity describes new advancements within the motion of ROS, the position of antioxidants, and the mechanisms constructed to scavenge loose radical linked mobile harm. It illustrates the chemistry of ROS, ROS signaling, antioxidative safeguard platforms, transgene ways in scavenging ROS, and the function of oxidative tension in plant recalcitrance and hyperhydricity in addition to how vegetation orchestrate their reaction to morphogenesis.

Additional info for Botanik

Example text

1855 formulierte Rudolf Virchow den Grundsatz "Omnis cellula ex cellula" ("Jede Zelle entsteht aus einer Zelle"). Eduard Strasburger fand 1875 die Kernteilung bei Pflanzen und 1884 die Verschmelzung der Kerne bei der Befruchtung der Blutenpflanzen. 1869 entdeckte der Chemiker Friedrich Miescher die Nucleinsauren als wesentlichen Bestandteil der Zellkerne und legte damit den Grundstein fur die sich knapp 100 Jahre sparer entwickelnde Molekularbiologie. 1953 stellten]. D. Watson und F. H. C. Crick das Modell der DNA-Struktur auf.

Elektronenmikroskopische Aufnahme : D. Neumann ; (b) aus Strasburger. 1 Die Pflanzenzelle 51 1m Inneren des Kerns lassen sich folgende Komponenten unterscheiden: Nucleoplasma, Chromosomen und ein oder mehrere Kernkorperchen (Nucleoli, Singular: Nucleolus). Nach Entfernung aller loslichen Proteine aus dem Nucleoplasma bleibt das Kernskelett (Nuclearmatrix), eine gelartige, lockere Struktur zuriick, die in GraBe und Form dem urspriinglichen Kern entspricht. An den Proteinen des Kernskeletts sind die Chromosomen angeheftet.

Mikrotubuli sind ein Beispiel nichtlimitierter Quartarstrukturen. Ihre Lange ist unterschiedlich und wird durch die Anzahl der aggregierten Tubulinmolekiile bedingt. Es hat sich allerdings in letzter Zeit gezeigt, dass die spontane Bildung hoch organisierter Proteinstrukturen nach dem Prinzip des "self assembly" erganzungsbediirftig ist, In der Zelle wird die beschleunigte Herausbildung der "richtigen", fehlerfreien Proteinstruktur aus der frisch synthetisierten Polypeptidkette durch zusatzliche Proteine unterstiitzt, die man Chaperone (Helferproteine, Schutzproteine) nennt.

Download PDF sample

Rated 4.65 of 5 – based on 5 votes